Tipps gegen Müdigkeit

Guter Schlaf
1 / 6

Guter Schlaf

Wann waren Sie das letzte Mal so richtig schön ausgeschlafen? Vielleicht ist das schon eine ganze Weile her. Oder Sie können sich gar nicht mehr daran erinnern. Dann sollten Sie Ihre Schlafgewohnheiten unter die Lupe nehmen: Schlafen Sie nachts ausreichend lange? Gehen Sie jeden Tag in etwa um die gleiche Zeit ins Bett? Schlafen Sie gut? Wenn Sie auch nur eine dieser Fragen mit „Nein“ beantworten, sollten Sie zunächst an dieser Stellschraube drehen – denn eins ist klar: Wer nicht ausreichend oder schlecht schläft, wird seine Müdigkeit auf Dauer nicht in den Griff bekommen.

Mehr Tipps für erholsamen Schlaf

Licht
2 / 6

Licht

Licht macht fit! Denn Helligkeit ist für unseren Organismus nicht nur das Signal für Aktivität, sondern wirkt sich auch positiv auf die Stimmung aus. Deshalb ist es gut, morgens gleich nach dem Aufwachen die Vorhänge aufzuziehen und für ausreichend Licht zu sorgen. Auch im Büro hilft Helligkeit: Wählen Sie − wenn möglich − einen Arbeitsplatz am Fenster oder knipsen Sie zumindest das Licht an. Ein besonders effektiver Wachmacher ist direktes Tageslicht. Daher sollten Sie jede Gelegenheit nutzen, um ein paar Sonnenstrahlen „mitzunehmen“. So wird auch die Vitamin-D-Produktion in der Haut angekurbelt – ein weiteres Argument für mehr Tageslicht. Denn wie man heute weiß, können Müdigkeit und Antriebslosigkeit auch die Folgen eines Vitamin-D-Mangels sein. Und dieser ist hierzulande weit verbreitet.

Kreislauf in Schwung bringen
3 / 6

Kreislauf in Schwung bringen

Eine Wechseldusche bringt den Kreislauf in Schwung – und sorgt dafür, dass die morgendliche Müdigkeit verfliegt. Begonnen wird die Dusche mit heißem Wasser, beendet mit kaltem. Gönnen Sie sich auch tagsüber ab und zu einen Frischekick, um die müden Lebensgeister zu wecken: Einfach kaltes Wasser ins Gesicht spritzen, die Unterarme und den Nacken benetzen. Das erfrischt und belebt.

Wichtig: Bei Herzproblemen wird von Wechselduschen bzw. von der Anwendung von sehr kaltem Wasser abgeraten.
Power-Frühstück
4 / 6

Power-Frühstück

Fettige Croissants, pappiger Toast und süße Cornflakes können ganz schön träge machen. Wählen Sie deshalb lieber ein echtes Power-Frühstück, um energievoll in den Tag zu starten. Frische Beeren, Nüsse und etwas Joghurt oder Soja-Milch, dazu ungesüßte Getreideflocken – so versorgen Sie sich schon am Morgen mit einer gesunden Portion Vitalstoffen.

Arbeitspausen einlegen & Frischluft schnuppern
5 / 6

Arbeitspausen einlegen & Frischluft schnuppern

Mach mal Pause! Im Büroalltag ist das oft leichter gesagt als getan. Doch Pausen sind wichtig! Sie sorgen für die nötige Erholung und erhalten so die Leistungsfähigkeit. Dabei gilt: Viele kleine Pausen sind besser als eine große. Und für eine Mini-Pause reichen schon einige wenige Minuten. Die kann man dazu nutzen, sich die Füße zu vertreten, die Fenster zu öffnen und ganz tief Luft zu holen. Denn nicht nur Pausen, sondern auch ein Atemzug frische Luft wecken die Lebensgeister.

Viel trinken
6 / 6

Viel trinken

Wasser ist ein echtes Lebenselixier – schließlich ist ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt eine wichtige Voraussetzung für unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn sich eine lähmende Müdigkeit und auch Konzentrationsstörungen einstellen können, wenn wir zu wenig getrunken haben. Erwachsene sollten täglich rund 1,5 Liter trinken. Um dieses Soll zu erfüllen, empfiehlt es sich, zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser zu trinken und bei der Arbeit oder zu Hause immer ein Getränk in Sichtweite zu stellen. Ideale Durstlöscher sind stilles Wasser und ungesüßte Früchte- oder Kräutertees.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.